Forschungsfeld Thermoprozesstechnik

BMWK initiiert neues Forschungsfeld im Forschungsnetzwerk Industrie und Gewerbe

Das neue Forschungsfeld Thermoprozesstechnik widmet sich dem Ziel Hochtemperaturprozesse über 1.000 °C zu defossilisieren. Während einige Prozesse flexibel genug sind um mit regenerativem Strom beheizt zu werden, sind für viele Anwendungen zukünftig klimatneutrale Brennstoffe notwendig.

Temperaturen über 1.000 °C

Die Mehrzahl aller heute industriell genutzten Prozesse mit Temperaturen über 1.000 °C werden mit Hilfe von fossilen Energieträgern beheizt.

Das Ziel diese Prozesse zu defossilisieren ist besonders komplex. Zwar können manche Prozesse grundsätzlich elektrisch beheizt werden, bieten aber nicht die Lastflexibilität, um der  fluktuierenden Erzeugung regenerativer Energien zu folgen. Weniger flexible Prozess können mit nachhaltigen Brennstoffen wie bspw. grünem Wasserstoff beheizt werden.

Milliardenschwerer Anlagenpark 

Aus wirtschaftlichen Gründen kann die Umstellung auf klimaneutrale Beheizung nur schrittweise erfolgen. Im existierenden Anlagenpark stecken schließlich Milliardenwerte. Ein Neubau ist vielfach weder ökologisch noch wirtschaftlich erstrebenswert. Andererseits ist die Nachrüstung für klimaneutrale Beheizung technisch einfach umsetzbar. Und auch in der Prozessführung bieten sich Potentiale um den Energiebedarf insgesamt weiter zu senken.

Kurator Joachim Wünning

Als neuer Kurator des Forschungsfeldes wurde Joachim Wünning benannt. Er verfolgt das Ziel durch regelmäßigen Austausch und Vernetzung einer Vielzahl von Akteuren die Forschung und Entwicklung voranzutreiben. Als Fachmann für energieeffiziente und emissionsarme Verbrennungstechnik bringt Wünning das nötige Rüstzeug um echte Fortschritte zu erzielen. Gleichsam betont er, dass eine ergebnisoffene Betrachtung unabdingbar ist. Ohne eine technologisch unvoreingenommene Analyse bestehe die Gefahr, dass die besten Lösungen übersehen werden. 

Zusammenarbeit mit der Forschungsgemeinschaft Industrieofenbau

Ähnliche Ziele wie das neu formierte Forschungsfeld verfolgt bereits seit Jahren die im VDMA angesiedelte Forschungsgemeinschaft Industrieofenbau (FOGI). Eine enge Kooperation ist daher folgerichtig.

“Das Forschungsfeld Thermoprozesstechnik und die Forschungsgemeinschaft Industrieofenbau können voneinander profitieren und sich in ihrer Arbeit gut ergänzen. In beiden Netzwerken sind ähnliche Akteurinnen und Akteure mit ähnlichen Interessen vertreten – da bleibt auch die Konkurrenz mal außen vor, um gemeinsame Probleme zu lösen. Das Forschungsfeld bietet darüber hinaus den Anreiz für mittelständische Anlagenbauer, auch ein Impulsgeber im Bereich Forschungsförderung für die Politik zu sein” sagt Joachim Wünning im Interview mit dem Projektträger Jülich. 

Eine erfolgreiche Vernetzung interdisziplinärer Forschung soll also dazu beitragen die Thermprozesstechnik fit zu machen für die Energiewende.

Beiträge kontextuell
Wissenswertes

Hochrangiger Besuch aus China

Mehrere hochrangige Delegationen aus China besuchten WS in Renningen, um sich über die beste verfügbare industrielle Brennertechnologie zu informieren. Der Fokus des Besuchs lag auf der emissionsarmen und effizienten Beheizung von Elektrobandanlagen. Durch die steigende Produktion von Elektrofahrzeugen erfährt dieses Marktsegment derzeit insbesondere in Asien einen Aufschwung.

mehr
Wissenswertes

Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge

Schnell für Wenige oder langsam für Jeden? Beim Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge verfolgt WS ein eigenes Konzept. Um ein kostengünstiges und dennoch effektives Ladesystem auf dem Werksgelände zu erreichen, setzt WS konsequent auf eine niedrige Ladeleistung.

mehr
FLOX®

Grüner Wasserstoff: WS nimmt Elektrolyseur in Betrieb

Mit Hilfe eines neuen Elektrolyseurs und überschüssigem Strom aus den eigenen PV Anlagen mit über 400 kWp Leistung versorgt WS zukünftig die Labors in Renningen mit grünem Wasserstoff. Nach dem Aufbau des Elektrolyseurs Ende 2023 ist nun auch die Speicher- und Leitungsinfrastruktur vollständig einsatzbereit.

mehr
Rekumat® S

Drastische CO2-Reduktion bei Rexnord Kette GmbH

Durch die erfolgreiche Modernisierung eines Bandofens reduziert die Rexnord Kette GmbH gemeinsam mit WS den CO2-Ausstoß des Ofens um 35%. Neben neuen Brennern mit höchster Energieeffizienz trägt auch die Optimierung der Betriebsweise zur CO2-Reduktion bei.

mehr
Wissenswertes

Ministerpräsident Kretschmann besucht WS in Renningen

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann besucht WS in Renningen, um sich über die Aktivitäten im Bereich Wasserstoff zu informieren. Neben der Erzeugung von grünem Wasserstoff aus Biogas sowie der dezentralen Ammoniakspaltung stehen auch die hocheffizienten und emissionsarmen Industriebrenner im Fokus des hochrangigen Besuchs.

mehr
Regemat®

REGEMAT® 250: Stark steigende Verkaufszahlen

Kontinuierlich und zuletzt sogar besonders stark steigende Verkaufszahlen belegen, dass der REGEMAT® 250 der neue Goldstandard für moderne Bandverzinkungsanlagen ist. Die Kunden überzeugen niedrigste NOx Werte bei höchster Effizienz sowie die Zukunftsfähigkeit aufgrund der hervorragenden Eignung für den Betrieb mit Wasserstoff.

mehr
Beiträge chronologisch